X

Unser Unternehmen - MERA Tiernahrung – Fünf Sterne für 4 Pfoten

Mit unseren Marken MERADOG, MERAVITAL, MERA EXKLUSIV und WAHRE LIEBE bieten wir international erfolgreiche Produkte für Hunde und Katzen in allen Lebensphasen. Klicken Sie auf ein Logo, um mehr zu erfahren.

Mera
Meradog
Wahre Liebe
Mera Exklusiv
Mera Exklusiv
Futtermittelallergie? Kein Problem!
Futtermittelallergie? Kein Problem!

Futtermittelallergie beim Hund

Futtermittelallergien sind die dritthäufigste Allergieform.

Etwa 15 Prozent unserer Hunde leiden an einer Allergie. Die häufigste ist die Flohallergie, gefolgt von der Atopie und der Futtermittelallergie. Zu den auslösenden Faktoren zählen neben Parasiten, Pollen und Schimmelpilzsporen auch die Eiweiße im Hundefutter. Jedes einzelne Eiweiß, z.B. enthalten in Rindfleisch, Schwein, Milch oder Mais, kann der Verursacher einer Futtermittelallergie beim Hund sein. Sie kann jeden Hund in jedem Alter treffen, selbst wenn das Tier jahrelang dasselbe Futter erhalten hat. Nur durch eine Ausschlussdiät kann eine einwandfreie Diagnose gestellt werden.

Symptome einer Futtermittelallergie

Nicht selten wird die Veranlagung zu Allergien bereits auf die Welpen vererbt. Der Ausbruch ist von vielen Faktoren abhängig. Erste Krankheitserscheinungen entwickeln sich oft erst Monate oder Jahre nach dem Kontakt mit einem Allergen. Anfangs zeigen sich möglicherweise nur kurzzeitig erste Symptome, die sich bei andauerndem Kontakt zusehends verstärken. Häufig ist ein Juckreiz, der zu Hautentzündungen führen kann. Seltener sind Verdauungsstörungen wie Erbrechen und Durchfall oder Atemwegsprobleme mit Husten, Niesen und Atemnot. Während allergische Menschen meist sofort auf bestimmte Lebensmittel reagieren – zeigen Hunde oft erst Stunden oder Tage später erste Reaktionen. Entsprechend schwierig ist eine Futtermittelallergie beim Hund zu diagnostizieren. Insbesondere beim Hundefutter sollte man auf bestimmte Allergieauslöser verzichten. Meradog pure Hundefutter ist ideal bei vielen Futtermittelallergien, da dieses Hundefutter nur eine Fleisch- und eine Kohlenhydratquelle aufweist.

Auslöser einer Allergie

Probleme mit Proteinen

Eine Futtermittelallergie beim Hund wird am häufigsten durch bestimmte Nahrungsproteine (Eiweiße) ausgelöst, die im Hundefutter enthalten sind. Studien belegen, dass es sich dabei meist um Proteine von Rindern, Soja, Eiern, Milchprodukten oder Weizen handelt. Fisch und Reis sind dagegen kaum als Allergieauslöser bekannt. Besteht der Verdacht einer Futtermittelallergie, ist es von Vorteil, wenn Ihr Hund nicht eine Vielzahl unterschiedlicher  Futter- oder Leckerchensorten gleichzeitig zu fressen bekommt, denn nur so kann überprüft werden, welches Protein der tatsächliche Auslöser ist.

Im Falle einer Futtermittelallergie bietet Meradog Ihnen seine speziellen pure Hundefutter Rezepturen, die ideal auf die Bedürfnisse von empfindlichen Hunden mit Unverträglichkeiten oder Allergien abgestimmt sind. Das Hundefutter Meradog pure basiert jeweils auf nur einer tierischen Proteinquelle und einer Kohlenhydratquelle und ermöglicht Ihnen infolgedessen, allergieauslösende Komponenten sicher zu umgehen.

Eine Futtermittelallergie erkennen

Ob Ihr Hund eine Futtermittelallergie hat, kann nur mit Hilfe eines Tierarztes und einer Ausschlussdiät sicher festgestellt werden. Wichtig ist, dass Sie nach Anzeichen Ausschau halten, die auf eine Allergie bei Ihrem Hund hinweisen. Während ein durch Futtermittelallergie ausgelöster Juckreiz ganzjährig Probleme verursacht, sollten durch Gräser- und Pollenallergie bedingte Symptome nach den Sommermonaten zurückgehen. Die häufigsten Anzeichen für eine Futtermittelallergie sind nicht etwa Durchfall und Erbrechen, sondern Juckreiz! Hautirritationen können unter anderem an Gesicht, Ohren, Pfoten, Bauch, Innenschenkeln und Achseln auftreten. Bedenken Sie aber: Diese Symptome können auch auf andere Krankheiten zutreffen, weshalb der Gang zum Tierarzt dringend zu empfehlen ist.

Umsetzung der Futtermitteldiät

Die Ausschlussdiät

Um dem Verursacher einer Futtermittelallergie bei Hund oder Katze auf die Spur zu kommen, wird häufig die Ausschlussdiät gewählt. Sie gilt als sicherste Methode zur Bestimmung des Allergieauslösers. Dabei wird der Hund über einen längeren Zeitraum mit Eiweiß- und Kohlenhydratquellen versorgt, die er noch nicht kennt. Hierbei könnte es sich zum Beispiel um Lamm, Truthahn oder Lachs handeln, gemischt mit Reis oder Kartoffeln. Stellen Sie das Futter langsam um und verabreichen Sie es von da an über einen Zeitraum von einigen Wochen. Ist schließlich eine Verbesserung erkennbar, sollte ein sogenannter Provokationstest durchgeführt werden. Das heißt, Sie füttern Ihrem Hund wochenweise jeweils einen der in Frage kommenden Auslöser (z.B. Rindfleisch). Nur so haben Sie die Chance, eine Futtermittelallergie bei Ihrem Hund sicher zu identifizieren. Mit zunehmendem Verlauf können Sie eine Positiv-, Negativliste erstellen. Bedenken Sie aber: Bei der Ausschlussdiät ist äußerste Konsequenz geboten. Auf Leckerli sollte in dieser Zeit komplett verzichtet werden, ebenso auf Essensreste oder Kauknochen. Sie könnten die recht aufwändige Ausschlussdiät mit einem Schlag zunichtemachen.

Der Allergietest in der Dickdarm-Schleimhaut

Neben der Ausschlussdiät gibt es noch andere Möglichkeiten, beim Hund eine Futterallergie festzustellen. Der Allergietest in der Dickdarm-Schleimhaut funktioniert ähnlich wie der Haut-Allergie-Test in der Humanmedizin. Dabei werden verdächtige Eiweiße unter Narkose in die Schleimhaut des Dickdarms injiziert. Durch ein Endoskop kann der Tierarzt die Reaktion der Schleimhaut überprüfen oder Gewebeproben entnehmen. Bei Hunden mit chronischem Durchfall wird dieses Verfahren häufig eingesetzt. Laut Studie der Albert-Heim-Stiftung liefert dieser Test schnell recht genaue Aufschlüsse darüber, auf welche Futterbestandteile das Tier reagiert. Eine gute Entscheidungshilfe für die Zusammenstellung der optimalen Ernährung.

Der Bluttest

Er wird häufig zur Bestimmung der Allergiefaktoren bei Tieren angeboten. Dabei werden die Immunglobuline im Blut gemessen (IgE und IgG). Die Methode wurde aus der Humanmedizin übernommen. Allerdings ist noch wenig bekannt, ob der IgE-Spiegel im Blut Rückschlüsse auf eine Futtermittelallergie bei Hunden zulässt. Laut Albert-Heim-Stiftung konnten bei Vergleichsuntersuchungen von gesunden Tieren und Hunden mit Futtermittelallergie, Parvovirus oder Würmern keine Unterschiede festgestellt werden. Ein Bluttest kann also keinen sicheren Aufschluss über den Auslöser einer Futtermittelallergie liefern.

Behandlung der Futtermittelallergie

Unsere Empfehlung für Sie

Die Ausschlussdiät ist zwar eine langwierige, aber die effektivste Methode zur Feststellung einer Futterallergie. Die Verantwortung bei der Durchführung liegt beim Halter und seinen Angehörigen. Nur die strikte Einhaltung des Diätplans kann helfen, die Allergiepotenziale wirkungsvoll einzugrenzen. Der häufig damit verbundene Provokationstest wird von Hundehaltern eher ungern umgesetzt, weil man damit Symptome provoziert, die man seinem Hund gerne ersparen möchte. Zur eindeutigen Bestimmung macht er jedoch Sinn. Der Allergietest in der Dickdarm-Schleimhaut muss in Narkose durchgeführt werden, was viele Hundehalter ihrem Hund nicht zumuten wollen. Dies ist aber ebenfalls eine recht sichere Methode zur detaillierten Bestimmung der allergieauslösenden Eiweiße, was die Futterauswahl erheblich erleichtert. Der Bluttest ist zur Diagnose einer Futtermittelallergie eher ungeeignet.

Behandlung einer Futtermittelallergie

Den größten Erfolg erreichen Sie durch die Vermeidung der Allergene. Bei einer Futtermittelallergie können Sie nach genauer Festlegung der allergieauslösenden Faktoren ein Hundefutter ohne diese Stoffe wählen. Im Falle von Unverträglichkeiten oder  Futtermittelallergien bietet Ihnen Meradog mit seinem bewährten pure Hundefutter verschiedene Hundefutter Sorten mit jeweils nur einer tierischen Eiweißquelle und nur einer Kohlenhydratquelle. Meradog pure bietet die ideale Lösung bei vielen Futtermittelallergien. Denn manchmal ist weniger einfach mehr. Meradog pure Hundefutter reduziert das Allergiepotenzial auf ein Minimum und sorgt mit sieben schmackhaften Varianten für gesunde Abwechslung im Napf. Mit einem speziellen zutatenreduzierten Hundefutter, so zeigen die praktischen Erfahrungen vieler besorgter Hundebesitzer, kann man allergiebedingte Ernährungsprobleme heute gut in den Griff bekommen.

Futtermittelallergie – mit Meradog pure kein Problem.

Durch die Konzentration auf nur eine Eiweißquelle und eine Kohlenhydratquelle können Sie mit unserem bewährten Meradog pure Hundefutter ganz gezielt für Ihr Tier unverträgliche Inhaltsstoffe vermeiden und so sein Allergierisiko beträchtlich minimieren. Die gesamte pure Hundefutter Produktlinie sorgt auch geschmacklich für reichlich Abwechslung. Wir freuen uns, damit hochwertige Alternativen für die gesundheitsbewusste Ernährung von anspruchsvollen Hunden mit Nahrungsmittelallergien anbieten zu können.

WELCHES HUNDEFUTTER PASST ZU IHREM HUND?

Mit dem Meradog Futterfinder finden Sie mit wenigen Klicks das ideale Hundefutter für Ihren Vierbeiner. Je mehr Angaben Sie machen, desto konkreter ist unsere Hundefutter Empfehlung.

Futterart
Alter
Aktivität
Produktlinie
Produktwunsch

KONTAKT ZU MERA

Wir sind gerne für Sie da! Wenn Sie Wünsche, Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich vertrauensvoll an uns.
Suchen Sie einen Händler in Ihrer Nähe oder wünschen Sie eine kostenlose Futterberatung?
Wir stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Futterberatung

Kostenlos und unverbindlich
02832 9381-0

E-Mail

Schreiben Sie uns
info@mera-tiernahrung.de

Ladengeschäfte

Geschäfte in Ihrer Nähe
finden Sie hier