WELCHES HUNDEFUTTER PASST ZU IHREM HUND?

Mit dem Meradog Hundefutter-Berater finden Sie mit wenigen Klicks das ideale Hundefutter für Ihren Vierbeiner. Je mehr Angaben Sie machen, desto konkreter ist unsere Hundefutter Empfehlung.

Alter

Gewicht

Größe

Aktivität

Besonderheiten

Produktanforderung

Haben Sie noch Fragen zum Hundefutter? Wir beraten Sie gern persönlich. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

Das A und O der Bindung

Hundehalter verstehen unter Bindung zum Hund Unterschiedliches.

Während die Einen Bindung zum Hund mit Erziehung verwechseln, verstehen die Anderen darunter, dass der Hund die Nähe seines Menschen sucht. Doch Bindung ist viel mehr als das.

Bindung ist wie ein unsichtbares Band.

Egal ob in der Tierwelt oder bei uns Menschen: Schon die Kleinsten lernen, sich zu binden, wobei man Bindung keinesfalls mit Abhängigkeit verwechseln darf. Die kindliche Abhängigkeit nimmt im Laufe des Lebens ab, wobei die Bindung ein Leben lang bestehen kann.

Warum binden sich Lebewesen?

In der Tierwelt dient Bindung schlichtweg dem Überleben. Gemeinsam ist man stark und daher kommen als Bindungspartner ausschließlich Jene in Frage, die man gut kennt und auf die man sich verlassen kann. Genau wie wir Menschen, suchen auch Hunde nach Sicherheit und Geborgenheit. Wissenschaftler haben heraus gefunden, dass diese ähnlichen Bedürfnisse, die vertrauensvolle und tiefe Bindung zwischen Mensch und Hund erklären.

Hat Bindung etwas mit Nahrung zu tun?

Absolut nicht. Zwar schätzen unsere geliebten Vierbeiner Hundekekse sehr, jedoch sind sie nicht verantwortlich für eine tiefe Bindung. Vielmehr ist die Sicherheit, Geborgenheit und Akzeptanz wichtig für eine gute Bindung. Das erklärt auch, warum sowohl Hund als auch Kind in einer Gefahrensituation sofort zur Mutter oder zum Hundebesitzer laufen.

Wie erreichen Sie eine gute Bindung zu Ihrem Hund?

  • Fühlt ihr Hund sich unsicher oder hat er sogar Angst, wird er versuchen durch fiepen, bellen, heulen, lecken, anstubsen, Körper- oder Blickkontakt Nähe zu Ihnen herzustellen. Reagieren Sie auf diese Zeichen angemessen und selbstsicher. Sofort wird ihr Hund sich sehr viel besser fühlen.
  • Verletzt sich Ihr Tier, reagieren Sie sofort, um ihm zu helfen.
  • Beantworten Sie seine Zeichen, wie zum Beispiel Blickkontakt, stets mit einem freundlichen Wort.
  • Zeigen Sie Ihrem Hund, dass Sie ihn wahrnehmen und schätzen.
  • Seien Sie feinfühlig und dies immer, dann können Sie ein unsichtbares Band aufbauen, welches ein Leben lang erhalten bleibt.

Welche Fehler kann man beim Bindungsaufbau machen?

  • Verwechseln Sie Bindung nicht mit Erziehung! In der Erziehung ist es die wohlgemeinte Konsequenz, die ans Ziel führt.
  • Bei der Bindung ist es das Gefühl und Ihre Feinfühligkeit, was Sie verbindet. Reagieren Sie stets angemessen auf das Verhalten Ihres Hundes.
  • Droht Gefahr schreiten Sie ein, aber lassen Sie sich zum Beispiel im Restaurant nicht von bettelnden Gesten beeindrucken. Dies betrifft nicht die Bindung, sondern ganz klar die Erziehung. Würden Sie in der Situation auf Ihren Hund eingehen oder gar ihm nachgeben, dann hat er sicherlich eines gelernt: Dass sein Verhalten erfolgreich war. Aber die Bindung bleibt davon unberührt.
  • Im Sinne Ihres Hundes schaffen Sie zu mehreren Menschen Nähe und Vertrautheit zwischen Mensch und Hund. Sie könnten mal krank werden, in Urlaub fahren oder Sonstiges. Sind Sie der einzige Bindungspartner, wird Ihr Hund während Ihrer Abwesenheit sehr leiden. Er darf ruhig mehreren Menschen vertrauen. Ihr unsichtbares Band bleibt davon unberührt.

Fazit:

Jeder schätze sich glücklich, den eine tiefe Bindung zu seinem Hund verbindet. Arbeiten Sie ein Leben lang daran. Dies lohnt sich, denn Sie werden reichlich dafür beschenkt.

Meradog Hundefutter