WELCHES HUNDEFUTTER PASST ZU IHREM HUND?

Mit dem Meradog Hundefutter-Berater finden Sie mit wenigen Klicks das ideale Hundefutter für Ihren Vierbeiner. Je mehr Angaben Sie machen, desto konkreter ist unsere Hundefutter Empfehlung.

Alter

Gewicht

Größe

Aktivität

Besonderheiten

Produktanforderung

Haben Sie noch Fragen zum Hundefutter? Wir beraten Sie gern persönlich. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

Was braucht Ihr Hund zum glücklich sein?

Wir alle möchten, dass unser Hund glücklich ist!

Wie aber erkennen Sie, ob Ihr Hund glücklich ist? Ein untrügliches Fenster zur Seele eines Hundes sind seine Augen. In Ihnen liest man wie in einem offenen Buch. Aber auch Körperhaltung, Gestik und Eigenheiten des Hundes geben uns Aufschlüsse über sein Gefühlsleben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie können wir unseren Hund glücklich machen?

Mit wenigen Worten ist diese Frage leider nicht zu beantworten, denn die gut 6 Millionen Hunde unterschiedlichster Rassen in Deutschland, haben sicherlich - genau wie wir Menschen - ganz individuelle Ansprüche, um sich rundum wohl zu fühlen.

Fünf Glücksfaktoren auf die Sie achten sollten:

Neueste Erkenntnisse belegen, dass wir uns an fünf Glücksfaktoren orientieren können, um den Wünschen eines jeden Hundes gerecht werden zu können. Diese sind: Gesundheit, Bewegung, geistiges Training, Körperkontakt und der Bindungspartner.

Geistiges Training

  • Jeder Hund egal welcher Rasse benötigt Beschäftigung,
    die nicht nur die Muskeln, sondern auch den Kopf fordert. Wie das im Einzelnen aussehen kann, hängt wieder von der jeweiligen Rasse ab. Erkundigen Sie sich genau über den Ursprungszweck, für den eine Rasse gezüchtet wurde. Dies gibt Ihnen schon recht gute Aufschlüsse, über den „Wissensdrang“ Ihres Lieblings
  • Wenn Sie das Gefühl beschleicht, Ihr Hund sei nicht ausgelastet,

    bieten Ihnen die umfangreichen Sportmaßnahmen wie Agility, Tunierhundesport, Gebrauchshundesport, Hundeschulen usw. viele Möglichkeiten, dies zu ändern und die Kopfarbeit des Hundes zu fördern

  • Besonders schön sind einfache und abwechslungsreiche Spiele,
    die Sie mit Ihrem Hund spielen können. Auch ein umfangreiches Angebot von Büchern, die dieses Thema bearbeitet, steht Ihnen zur Verfügung. Die Auswahl ist groß, sie brauchen nur das passende für sich und Ihren Hund heraus zu finden
  • Die Experten warnen jedoch auch ausdrücklich vor einer Überforderung!

    Sie sollten nicht als Animateur agieren, sondern lediglich auf die Anforderungen und Wünsche des Hundes reagieren. Der Hund sollte jederzeit die Möglichkeit bekommen, mal Pause zu machen und einfach nur herum zu streunen und er sollte es auch aushalten können, wenn mal nichts passiert

Bindungspartner

  • Bindungspartner / Herrchen oder Frauchen:

    Alle Hunde könnten sich glücklich schätzen, die in einer intakten Mensch-Hund-Beziehung leben. Über diesen entscheidenden Faktor berichten bereits zahlreiche Studien. So unterscheidet die Wissenschaftlerin Silke Wechslung als Ergebnis Ihrer Doktorarbeit zwischen 3 unteschiedlichen Typen bei Hundehaltern:
  • Hundehalter Typ 1:

    Ein Hundehalter dieses Typs ist vor allem prestigeorientiert. Er will mit seinem Hund in erster Linie sein eigenes Selbstbewusstsein stärken und sein Ansehen bei seinen Mitmenschen heben. Dabei möchte er aber auch möglichst wenig von seiner persönlichen Freiheit einbüßen. Er hat keine besonders enge Bindung zum Tier und weiß wenig über Hundehaltung. Er geht nicht auf die arteigenen Bedürfnisse seines Tieres ein und kann keine gute partnerschaftliche Bindung zu seinem Tier aufbauen. Immerhin 22 Prozent des Hundehalter-Psychogramms von Silke Wechslung gehören diesem Typ an, bei dem der Hund am wenigsten artgerecht lebt
  • Hundehalter Typ 2:

    Dazu gehören Hundehalter, die emotional sehr stark an ihr Tier gebunden sind. Das Tier erhält ihre vollste Aufmerksamkeit, allerdings ohne den Hund zu vermenschlichen. Die Qualität der dieser Mensch-Hund-Beziehung ist daher sehr hoch einzuschätzen. Der Halter verhält sich rücksichtsvoll im Umgang mit seinem Tier gegenüber seinen Mitmenschen und möchte niemanden belästigen oder gefährden. Dieser Gruppe gehören 35 Prozent der Hundehalter an, die an der Studie von Silke Wechslung teilnahmen
  • Hundehalter Typ 3:

    Dieser dritte Hundehalter-Typ gilt als sehr naturverbunden und sozial. Er beschäftigt sich aktiv mit seinem Hund und ist kontaktfreudig. Zwischenmenschliche Kontakte sind ihm sehr wichtig und er freut sich über seinen Hund neue Bekanntschaften zu machen. Er verfügt über viel Fachwissen und achtet auf eine artgerechte Erziehung seines Hundes. Auch die Mensch-Hund-Beziehung ist dementsprechend hoch. 43 Prozent der Studie von Silke Wechslung gehören diesem Typ an
  • Informationen zur Studie

    An dieser Studie beteiligten sich 6000 Hundehalter, von denen 2789 Hundehalter den methodischen Anforderungen entsprachen und bei der Auswertung berücksichtigt werden konnten

Körperkontakt

  • Der beste Schlüssel zur Gemütslage unseres Hundes ist seine Körpersprache.

    Natürlich ist Freude dabei noch am leichtesten zu erkennen, aber auch Langeweile zeigt uns der Hund durch seine Körpersprache. Beispielsweise durch klanghaftes Gähnen oder durch zufällige Berührungen seinerseits, mit anschließender Handlung, wie z. B. ein paar Schritte weggehen und sich immer wieder umsehen
  • Manche Hunde entwickeln auch Unarten

    Sie kauen Gegenstände an oder sind plötzlich nicht mehr stubenrein. Dies sind untrügliche Anzeichen dafür, dass dem Hund der Ausgleich fehlt oder er durch andere Gründe unglücklich ist. Hier sollten Sie umgehend reagieren
  • Wann sind Hunde glücklich?

    Glücklich hingegen sind Hunde, wenn Sie den Körperkontakt zu Artgenossen oder dem Bindungspartner erhalten. Egal ob beim Toben auf der Wiese, der gegenseitigen Fellpflege unter Artgenossen oder der Fellpflege durch das Herrchen. Jeder Hund verlangt eine andere Intensität dieser Körperkontakte, aber er sollte regelmäßig die Möglichkeit erhalten diese Lebensfreude zu genießen

Gesundheit

  • Gesundes, hochwertiges Hundefutter ist wichtig

    Laut Meinungen erfahrener Züchter, Hundehalter oder auch Veterinäre, ist ein entscheidender Glücksfaktor vieler Hunde eindeutig das Fressen. Getreu dem Motto „Du bist was du isst“ gehört auch die schlanke Linie beim Hund zum tierischen Wohlbefinden. Gesundes, hochwertiges Hundefutter ist also die Basis für ein langes, glückliches Hundeleben
  • Vorsicht bei Übergewicht bei Hunden

    Leider sind in der heutigen Zeit nicht nur bei Menschen häufig Übergewichtsprobleme zu verzeichnen, sondern auch beim Hund, was eine große Belastung für die Gesundheit des Tieres darstellt. Eine geringere Lebenserwartung des Hundes von etwa zwanzig Prozent ist das Resultat
  • Idealgewicht ist also Glücksfaktor Nummer1

    Um also dem Glück Ihres Hundes Beitrag zu leisten, sollten Sie besonderen Wert auf das Idealgewicht Ihres Hundes legen. Überprüfen Sie regelmäßig, ob Sie die letzten 3-4 Rippenpaare tasten und die Taille des Hundes gut erkennen können, um sicher zu gehen, dass Ihr Hund nicht an Übergewicht leidet
  • Vorsicht bei Krankheiten

    Sicherlich gibt es unzählige Dinge, an denen Ihr Hund erkranken kann. Ganz besonders wichtig ist daher, dass Sie Ihren Hund stets gut beobachten. Veränderungen im Sozial- oder auch Fressverhalten, können ein Anzeichen für Krankheiten sein. Auch veränderter Kot oder stumpfes, brüchiges Fell kann Aufschluss darüber geben, dass etwas nicht stimmt
  • Nehmen Sie die Anzeichen wahr und geben Sie dem Tierarzt möglichst viele Informationen über Ihr Tier

Bewegung

  • Auf die Frage „Wie lang sollte ein Spaziergang sein?“

    können die Experten lediglich mit der Antwort „Es kommt darauf an“ aufwarten. Der Richtwert für den täglichen Auslauf eines erwachsenen Hundes liegt bei zwei Stunden, wobei die Gestaltung dieser Zeit individuell auf den Hund abgestimmt sein sollte
  • Agile und sportliche Hunde werden es sicherlich begrüßen,

    sich am Fahrrad oder beim Joggen verausgaben zu dürfen, wobei Andere wiederum es gemütlicher mögen
  • Welpen und Senioren altersgerecht fördern

    Welpen sind bei längeren und womöglich auch zügigen Spaziergängen häufig überfordert und werden sicherlich lieber einfach auf der Wiese umher toben wollen. Gerade Senioren haben für derartige Anstrengungen häufig nur noch ein müdes Lächeln übrig und stellen Ihre Halter ab und an auf eine harte Geduldsprobe wenn Sie minutenlang einen winzigen Grashalm beschnuppern
  • Wenn aber Sie Ihren Hund glücklich machen wollen,

    dann werden Sie den individuellen Bedürfnissen Ihres Hundes gerecht und üben Sie sich gegebenenfalls in Geduld. Die Freude die Ihr Hund empfindet, wird er Ihnen tausendfach zurück geben können
Meradog Hundefutter